Faites simple

(mach es einfach) kann ein gutes Motto sein, hin und wieder auf die Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten eines All-iclusiv-Urlaubes oder einer Pauschalreise bewußt zu verzichten. Kein teures Hotel, kein Fernsehen, Welan, Pay-TV, Handy, Smartphone, geführte Ausflüge, Animation, Abarbeiten von Sehenswürdigkeiten ("...dann haben wir auch noch die Pyramiden gemacht...") und was es sonst noch so alles vorgefertigt und vorgekaut auf dem Tourismusmarkt gibt.

 

Bewußt auf etwas verzicht, sich der eigenen Grundbedürfnisse nähern, auf eigene Faust und abseits der Touristenpfade auf Entdeckung gehen, sich in der Natur aufhalten, unterwegs sein auf Wanderungen, mit dem Rad, mit Zelt, Paddelboot, auch mit dem Motorrad vielleicht - an Möglichkeiten mangelt es nicht.

Johanna Wagners Buch Schlaflos in der Regenzeit, (siehe unter Links) das den Untertitel Aufruf zur Einfachheit trägt, ist eine prima Motivation.

 

Die nordischen Länder, Schweden, Finnland und Norwegen (Ausnahme Dänemark) mit ihrem Jedermannsrecht, bieten sich in hervorragender Weise an.

Die Einfachheit, die das Leben in der Natur erfordert, ist nicht Verlust, sondern Gewinn. Rückbesinnung.

Wo ist der geeignetste Platz, um mein Zelt aufzuschlagen oder eine Weile zu bleiben, wo kann ich Wasser holen, wie bewerkstellige ich meine Körperhygiene, was kann ich essen etc.

Schon die Vorbereitung zu einer solchen Reise erfordert Planung und die Überlegung, was wirklich notwendig ist.

Schnell wird man erstaunt sein, mit wie wenig man tatsächlich auskommt. Das muss keine spartanische Reise weden. Nur was als Komfort definiert wird, ist anders als sonst. Nicht die weiche Daunendecke in einem Hotel, sondern Luftmatraze oder Matte und Schlafsack geben Schlafkomfort.

 

Man muß es einmal probieren. Es ist einfach herrlich, nach einer langen Wanderung, nach einer Errischung in einem Bach, Fluss oder See, nach einem einfachen Essen und einem Glas Rotwein (wer möchte: darauf muß niemand verzichten) in den Schlafsack zu krabbeln, noch einer Weile den Geräuschen der Natur zu lauschen und in einen gesunden Schlaf zu fallen.

Haben Sie schon einmal probiert, wie weit man mit fünf Litern Wasser kommt?

 

Einfach reisen - eine Erfahrung.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0