Strandräuber auf Texel

Angst haben muss niemand vor diesen Strandräubern, die im Niederländischen Jutter heißen. Jutter sammeln Strandgut. Ein Geschäft, das in früheren Zeiten oft lebensnotwendig war für die Menschen auf den Inseln. Alles konnte man irgendwie verwerten, als Baumaterial, als Behälter, als Tauschobjekt, Werkzeug, Spielzeug oder einfach als Material, aus dem sich allerlei Gegenstände herstellen ließen.

 

Zwischen Den Burg und De Koog befindet sich das - nach eigenen Angaben - weltgrößte Schiffswrack- und Strandgut-Museum, das Jutter Museum Flora.

 

Es ist schon sehenswert, was das Meer im Laufe der Zeit so alles an Land spült. Nicht nur Rettungsringe und -boote, Fässer, Container, Seezeichen und Holz, Bananen, Flaschen, ganze Ladungen von Zigaretten und noch vieles mehr kann man bestaunen. Auch Kurioses wie eine Sex-Gummipuppe ist darunter.

Auf Videos ist die Strandung eines Schiffes zu sehen und noch vieles mehr. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch, für den man sich ein wenig Zeit nehmen sollte. Kaffee und Kuchen gibt es außerdem zu kaufen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0