Wenn die Natur aus ist...

Was ist, wenn die Natur aus ist, fragt Woyzeck in Georg Büchners Fragment. Dann ist nichts mehr, wie es war, Schlagartig ändert sich alles.

Im Januar 2016 war die Natur plötzlich und ohne Vorwarnung aus. Mein guter Freund und Wegbegleiter über viele Jahre, unser Trauzeuge, Geschäftspartner, Organisator, Erzieher, Märchenerzähler, Visionär, Freund alter Fahrzeuge, Filme und Kinderlieder, stets freundlicher immer ehrlicher und bescheiden gebliebener Mann, ein liebenswerter und irgendwie zur Familie gehörender Mensch, Günter, ist plötzlich nicht mehr.

Wie oft saßen wir zusammen und haben die Welt verbessert. Das war unser Synonym für Diskussionen und Erörterungen des Weltgeschehens: Politik, Kunst, Wissenschaft, Natur und Naturphänomene, Psychologie, Technik und vor allem Wirtschaft, ein Gebiet, auf dem Günter so bewandert war, und vieles andere waren unsere Themen. Über den Zustand der Welt haben wir nachgedacht, haben Gestern und Heute verglichen und versucht, für uns Schlüsse daraus zu ziehen, was richtig und falsch war und ist, haben uns beklagt über die Schnelligkeit und Oberflächlichkeit unserer Tage, über den Verlust von Wissen und Fertig,keiten und waren doch in den Stunden unserer Diskussionen irgendwie glückliche Menschen. Denn wir haben nicht mit Verbitterung über die Welt geredet, sondern - auch wenn es pathetisch klingt - aus einer gewissen Altersweisheit, auch die nicht doktrinär oder besserwisserisch, nein wir haben die Welt doch irgendwie nachsichtig und mit einer ungeheuren Fantasie betrachtet. Und wir haben gesponnen, haben uns die tollsten Dinge ausgedacht, das Unmögliche, das Abstruse, das Surrealistische...Günter war ein Freund von Fragen, wie sie auch im Woyzeck zu finden sind. wie etwa über den Gedankensgtrich zwischen Ja und  nein ja - und nein. Ist das nein am ja oder das ja am nein schuld? Es war so schön, mit Günter herumzualbern.

Er fehlt mir so sehr.

 

An Tagen, wenn der Mond am Himmel steht und die Erde sich dreht, wie sie sich immer dreht

und das Leben ist so wie es ist und geht weiter,

da wünschten wir uns manchmal, dass die Welt - nur für einen winzigen Augenblick - anhält, still steht

und sich dann plötzlich anders herum dreht.

Jeder wir sagen, dass so etwas nie geht und auch nirgendwo geschrieben steht.

Aber man kennt doch der Ideen und Visionen Macht. Solche Dinge haben wir uns ausgedacht.

Haben uns wie Kinder über unsere Einfälle gefreut und gelacht.

Jetzt bis Du nicht mehr und unser Haus ist so still.

Gute Reise, mein Freund, farewell und gute Nacht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0